Patenschaft für unterstützungsbedürftige Kinder

Zur Freien Schule Essen e. V. kommen Kinder aus den unterschiedlichsten familiären, sozialen und kulturellen Situationen. Sie können es sich nicht leisten, an Ferienfahrten, Kursen oder anderen Events teilzunehmen. Ihre derzeitige Situation lässt es einfach nicht zu. Aus diesem Grund möchten wir euch auf dieser Seite Kinder vorstellen, die eure Hilfe brauchen und ihr könnt sie direkt mit einer Patenschaft unterstützen!

Wenn ihr Interesse an einer Patenschaft habt, nehmt bitte direkt zu uns Kontakt auf!


Jam
10 Jahre

Ein sehr hilfsbereiter Junge, liebevoll im Umgang mit jüngeren Kindern, kompromissbereit und argumentiert wenn er in Konfliktsituationen kommt. Er stottert stark, in jeder Situation, wird deswegen aber nicht gehänselt. Schulisch hat Jam leider große Probleme in Deutsch, eine deutliche Lese- und Rechtschreibschwäche. Jam ist das 3. Kind von vier Geschwistern. Er hat eine jüngere Schwester und zwei volljährige Brüder. Seine Schwester und er haben den gleichen Vater, die Brüder jeweils einen andern. Zu Hause kommt es häufig aufgrund der Enge zu Spannungen und Streitereien. Jam hat oftmals großen Hunger und isst bei uns große Portionen. Das Essen zu Hause ist eingeteilt und jeder isst für sich alleine, mal nur Cornflakes oder Pudding. Wenn wir in der Einrichtung kostenlose Angebote anbieten oder etwas verschenkt werden kann, wie z.B. Kleidung oder Lebensmittel, ist die Familie immer dabei.


Melina

6 Jahre

Melina ist sechs Jahre alt und besucht die erste Klasse einer Grundschule. Sie ist das zweit älteste von vier Kinder. Die alleinerziehende Mutter der Kinder ist auf Leistungen des Jobcenters angewiesen und das Geld reicht oft nicht bis zum Ende des Monats. Innerhalb der Familie herrschen viele Probleme. Melina rückt dabei mit ihren Bedürfnissen häufig in den Hintergrund.


Nagham, Omar und Hala aus Syrien
7 Jahre, 11 Jahre und 13 Jahre

Patenschaft Omar, Nagham und Hala

Nagham ist im 1.Schuljahr und sie und ihre Schwester Hala sind seit einem Jahr in Deutschland. Sie sprechen beide nur wenig deutsch und sind mit ihrer Mutter aus dem Libanon gekommen. Dort lebten sie drei Jahre lang bevor sie nach Deutschland kamen. Der Bruder Omar und der Vater leben schon länger hier in Deutschland weshalb Omar oft als Dolmetscher fungiert. Während Nagham und Omar gerne lernen und schnell Fortschritte machen, fällt es Hala sehr schwer sich auf ihr neues Lernumfeld einzulassen und ist mit ihrer Mutter noch sehr in den Traditionen ihres ursprünglichen Heimatlandes Syrien verhaftet. Alle Kinder tragen Kleidung der man ansieht, dass sie aus zweiter Hand kommen. Omar trägt dünne Stoffschuhe, in denen der Zeh vorne schon über die Sohle drückt. Auch wird die Kleidung bei allen Kindern meist mehrere Tage getragen. Durch unseren arabisch sprechenden Mitarbeiter haben wir da eine Chance den Kindern Wissen zu vermitteln.